Sommerzeit


      Frühere Sommerzeit in den USA

      In den USA und Kanada werden die Uhren dieses Jahr erheblich früher um eine Stunde vorgestellt. Schon am 11. März, also drei Wochen früher als sonst, sollen die Uhren auf die Sommerzeit umgestellt werden. Die Winterzeit tritt erst am ersten Sonntag im November in Kraft.

      Begründet wird dies mit dem "Energy Policy Act of 2005", einer Fülle von Änderungen besonders in der Energie- und Umweltpolitik. Eines der vielen Änderungen und Neuerungen betrifft auch das Umstellen der Uhren auf die Sommerzeit. 

      Erfinder dieser Maßnahme soll Benjamin Franklin gewesen sein.

      Die ursprüngliche Idee dieser Zeitumstellungen zweimal im Jahr war die der Energieeinsparung dadurch daß es abends länger hell bleibt. Daher kommt auch die in den USA übliche Bezeichnung "Daylight saving time". Das Ziel war die "Stundenzahl mit nutzbaren Tageslicht zu vergrößern"

      Ob tatsächlich eine Energieeinsparung stattfindet, darüber streiten sich die Experten. In den USA wurde in einer breit angelegten Untersuchung in den Jahren 1974-75 ein einprozentiger Rückgang des Energieverbrauches festgestellt. Andere meinen, daß der vernachlässigbare geringere Verbrauch an Energie durch die Aufwendung der Energie für die Zeitumstellung selbst wieder verbraucht wird.

      Durch die erheblich frühere Umstellung der Uhren in den USA werden Schwierigkeiten besonders in der Reise- und Handelsbranche für den Zeitraum erwartet. Viele Computer müssen manuell umgestellt werden, elektronische Terminkalender werden zu spät an Termine erinnern; besonders die IT-Branche wird von der früheren Zeitumstellung betroffen sein.

      In Deutschland werden die Uhren zweimal im Jahr umgestellt, so immer am letzten Sonntag im März und letzten Sonntag im September. Die Wiedereinführung der Sommer- und Winterzeiten erfolgte in Deutschland im Jahr 1977. Zuletzt waren die Zeitumstellungen im Dritten Reich praktiziert worden.

      Hier einige erwiesene Auffälligkeiten im Zusammenhang mit der Zeitumstellung:

      - erhöhte Unfallzahlen in den Morgenstunden nach Zeitumstellung durch Müdigkeit und Unkonzentriertheit

      - erhöhte Wildunfälle, da das Wild sich nicht so schnell an die neuen Stoßzeiten gewöhnt.

      - in der Landwirtschaft geben die Milchkühe zur Sommerzeitumstellung schlecht die Milch ab, die Melkbereitschaft bei Milchkühen ist auch stark zeitabhängig. Im Gegenzug empörtes Muhen der Kühe während der Umstellung zur Winterszeit (wo bleibt denn die blöde Kuh mit dem Eimer ?!)