Jobs im Ausland, informieren und bewerben
Stellenticker, jetzt eintragen, immer aktuell informiert

als Pferdeaupair ins Ausland

Jetzt bewerben für Pferdeaupair im Ausland !




auf auslandserfahrungen.de


Wörterbuch Deutsch-Englisch alles über Pferde


Newsletter abonnieren
Reiseberichte/ Infos
Newsletterarchiv
Erfahrungsberichte privat
»Nützliche Infos
»Kontakt
»Werden Sie Linkpartner
»Bannerwerbung für 1 Euro
»Affiliate
»Ihr Erfahrungsbericht
»Partnerlinks
Krankenversicherung für Auslandsaufenthalte

günstige Auslandskrankenversicherungen für Schüler und Praktikanten

» Kosten kalkulieren

 

Südafrika

      Diese Bilder werden mit freundlicher Genehmigung von Max Frick nach einer Südafrikareise 2005 veröffentlicht.

      Möchten auch Sie uns schreiben oder Ihre Bilder schicken ?

      Mailen Sie uns, eine Veröffentlichung ist uns 10 Euro wert !

      info@auslandserfahrungen.de


      Südafrika/ Nylstroom WaterbergeTypische Lapa in SüdafrikaFlussNashornvogelTypischer Brunnen von Farmern in SüdafrikaKrüger National Park in SüdafrikaKudu.jpg (152571 Byte)Kap.JPG (236878 Byte)Giraffe

      weitere Reiseberichte

       


     


      Haben Sie Interesse an einem längeren Arbeitsaufenthalt in Südafrika ?

      Vielleicht als Au Pair ?

      Oder in Freiwilligenarbeit ?

      Informieren Sie sich hier über Au Pair in Südafrika und Freiwilligenprogramme in Südafrika

      Linkempfehlung:

      Gästehaus Knysna:

      Happy Hill Gästehaus

      - B&B und Self-Catering Apartment in Knysna an der Garden Route

      http://www.gaestehaus-knysna.de


      Übersicht Auslandsprogramme Au Pair in Südafrika Praktikum in Südafrika

       

      Wie sicher ist Südafrika als Reiseland ?

      Für unser angebotene Stellen als Au Pair in Südafrika werden wir immer gefragt, ob Südafrika nicht zu gefährlich ist.

      Die Medien berichten über Afrika gerne immer dann, wenn Naturkatastrophen, Bürgerkriege oder ähnliches erfolgt. Positives liest man selten. Dadurch werden Vorurteile gebildet und gefestigt.

      Südafrika gilt als das reichste Land Afrikas. Der Lebensstandard in den Großstädten steht dem des europäischen in kaum was nach.

      Allerdings ist die Kluft zwischen arm und reich in diesem Land extrem ausgeprägt, wenn sich auch im Gegensatz zu europäischen Ländern ein stabiler Mittelstand besonders in schwarzen Bevölkerungsschichten bildet.

      Aus eigenen Erfahrungen lassen sich Empfehlungen während eines 6-monatigen Aufenthaltes im südlichen Afrika ableiten.

      Zu den für Touristen kritischen Städte in Südafrika zählen Johannesburg und Durban. 

       

      - Geben Sie sich nicht unbedingt als Tourist zu erkennen. 

      - Hängen Sie sich keine Fotoausrüstung um den Hals und tragen keine  

         für Touristen übliche Kleidung (Hawaihemden, Armbanduhren,  

         Handtaschen etc.). 

      - Bleiben Sie in sicheren Gegenden, erkundigen Sie sich nach  

        Stadtvierteln, die Sie besser meiden sollten. 

      - Bewegen Sie sich nicht alleine und offensichtlich ziellos. 

      - Lassen Sie sich nicht vertraulich ansprechen (oft wird Ihnen Weghilfe  

         angeboten), bettelnden Kindern nichts geben. In dem Moment, wo  

         Sie Ihre Geldbörse ziehen, springen halbstarke Jugendliche hervor. 

      - Wenn Sie im Auto unterwegs sind, verriegeln Sie während Fahrten  

         durch Großstädten die Türen. 

      - Behalten Sie an roten Ampeln die Umgebung in Blick. Wertsachen im  

         Auto selbst immer verstecken. 

      - Nach Einbruch der Dunkelheit sollten Sie Stadtfahrten unbedingt   

         vermeiden.

      - Vermeiden Sie Fahrten als Anhalter

       

      Insgesamt ist Südafrika als sicheres Reiseland einzustufen. 

      Überall gibt es offizielle Touristenbüros, in denen sich kostenlos informiert werden kann und sehr hilfsbereit bei Anforderung auch kostenlos telefonisch Informationen eingeholt oder Buchungen vorgenommen werden.

      Die Regierung ist sich des Wirtschaftsfaktors Tourismus bewusst und bemüht sich, durch Präsenz von Polizei Sicherheit zu erzeugen.

      Selbst aber für einheimische Weiße spielt die Kriminalität eine Rolle. Wohlhabende Weiße verlassen die Stadtzentren und ziehen in die sichereren Vororte. Dort gleichen ihre Häuser oft Festungen. Alarmsysteme und sichernde Nachbarschaftshilfe boomt im Land. Die Stadtzentren verwaisen zu reinen Geschäftszentren.

      Viele internationale tätige Firmen, besonders Autohersteller, bieten Autos mit schussfesten Scheiben und Reifen an. Jedoch wird die Regierung von Südafrika von großen Firmen unter Druck gesetzt, mehr Sicherheit im Land zu erzeugen, da sonst der Wirtschaftsstandort Südafrika gefährdet ist und Unternehmen mit Abwanderung drohen.

      Seit 2 Jahren ist ein leichter Rückgang der Kriminalitätsrate zu verzeichnen.

       

      Aus eigenen Erfahrungen ist zu sagen, daß bei alleinigen Reisen nie etwas passiert ist. Wurde eine Situation brenzlig oder wurde man tatsächlich bestohlen, war es oft eigener Leichtsinn oder Nachlässigkeit. Über Land wurde oft als Anhalter gereist, selbst lange Fahrten mit den berüchtigten Blacktaxis erfolgten ohne Probleme oder auch nur das Gefühl, von irgendwem bedroht zu werden. Gibt man sich als eher mittelloser Reisender und tut so, als ob man dazugehört, wird man akzeptiert.


      Mehr Reiseberichte

       

      Linkempfehlungen:

       

      Praktikum in Südafrika (.pdf-Dokument)

       

      http://www.southafrica-infoweb.com